Freitag – 08. Juni

Der Tod als „Kulturgenerator“?

Prof. Schröder – Lehrstuhl Sprachgebrauch und Therapeutische Kommunikation

Lennépark 16:30 Uhr
[75 Minuten]
Impulsvortrag & Diskussion #FSK0 #EintrittFrei
Der Mensch weiß um die eigene Sterblichkeit. Bei Erich Fried heißt es in einem Gedicht:

Ein Hund
der stirbt
und der weiß
daß er stirbt
wie ein Hund
und der sagen kann
daß er weiß
daß er stirbt
wie ein Hund
ist ein Mensch.

Für den Ägyptologen und Kulturwissenschaftler Jan Assmann droht dieses Wissen den Menschen aus der Bahn zu werfen: „Wer sterblich ist, sollte dieses Wissen nicht besitzen.“ Zur Bewältigung dieses problematischen Wissens braucht der Mensch entweder Deutungen und Sinnangebote oder er verdrängt diese biologische Tatsache der eigenen Sterblichkeit. Assmann vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen Kultur und dem Wissen um die eigene Sterblichkeit gibt bzw. dass dieses Wissen „ein Kultur-Generator erstes Ranges“ ist.

Ursprünglich entwickelt jede Kultur „ein Gefüge von Einstellungen zu Schmerz, Krankheit, Schwäche und Tod“ und erfüllt eine Art hygienische Funktion der Art, dass Mittel und Praktiken entwickelt werden „um Schmerz erträglich, Krankheit oder Schwäche verstehbar und den Schatten des Todes sinnvoll zu machen“ – so der Philosoph und Theologe Ivan Illich.

Durch Verdrängung und Tabuisierung von Tod und Sterben droht diese hygienische Funktion von Kultur zunehmend verloren zu gehen.

Ausstellungsführung

Kleist Forum – Wandelhalle
Platz der Einheit 1, Frankfurt
18:00 Uhr
[30 Minuten]
Ausstellungsführung #FSK0 #EintrittFrei
„Über Vulven oder auch die eigene Vulva zu sprechen, wird auch heute noch oft als unangemessen oder eben taktlos gesehen. Ich setzte mich in meiner Kunst deshalb mit der Vulva in ihren wunderschönen Facetten, ihren Mythen und Vorurteilen, sowie ihrer gesellschaftlichen Normierung auseinander.“ – F. Josefine

„Lysistrata“ von Aristophanes

Teatr Studio am Salzufer – Tadeusz Rozewicz Bühne Berlin

Kleist Forum – Hinterbühne
Platz der Einheit 1, Frankfurt
19:00 Uhr
[75 Minuten]
Theater

#FSK14 #Eintritt3,50€

Die weltberühmte antike Komödie „Lysistrata“ von Aristophanes wird im Teatr Studio am Salzufer – Tadeusz Rozewicz Bühne sehr aktuell dargestellt. Die Inszenierung berührt nicht nur pazifistische Themen, aber auch archetypisch-universelle Motive wie: Mann-Frau Beziehung, Geschlechterkampf, ewige Weiblichkeit. Vieles wird aus einer grotesk-ironischen Perspektive betrachtet.

Vieles wird aus einer grotesk-ironischen Perspektive betrachtet. In den letzten Jahren wurden diverse bedeutende Theaterpreise an die Regisseurin Janina Szarek verliehen.

Es spielen die Studentinnen und Studenten  der Transform Schauspielschule.

Blue Notes, Bits and Bytes – Konzert für Klavier und Live-Electronic

Søren Gundermann & Paul Bogadtke

Kleist Forum – Foyer
Platz der Einheit 1, Frankfurt
20:15 Uhr
[75 Minuten]
Elektro-Jazz-Konzert #FSK0 #EintrittFrei
Das Klavier, der Inbegriff klassischer Musikkultur in einem Konzert mit elektronischen Club-Sounds? Ein mechanisches Instrument aus Holz, Metall und Filz im Duo mit Knöpfen, Pads und Kabeln?

In einem spannenden Dialog zwischen analoger und digitaler Welt treffen die Improvisationen des Pianisten Søren Gundermann am und im Flügel auf ihre elektronische Live-Bearbeitung durch den Sound-Künstler Paul Bogadtke.

Töne werden zu Beats und Akkorde werden zu einem Orchester in einer aufregenden Klangcollage aus Jazz, Minimal, Drum and Bass und unerhörten Geräuschen.

Søren Gundermann – Piano

Paul „Fo“ Bogadtke – Live Electronic

Legenden

Teatr 6 I PÓŁ

Ziegenwerder
Hermann-Weingärtner-Weg, Frankfurt
22:00 Uhr
[90 Minuten]
Open-Air-Theater #FSK12 #EintrittFrei
Die Legenden aus dem Süden Polens sind die Inspiration für dieses Stück. Die Atmosphäre der Performance erinnert an verschlafene Geschichten, die gleichzeitig in verschiedenen Teilen des Parks stattfinden. Der Betrachter betritt das Labyrinth aus Licht, Geräuschen und Emotionen, die sich im Raum vermischen. Schauspieler erschaffen ihre kleinen, voneinander unabhängigen Welten, die ihre Existenz in einer gnadenlosen Zeitschleife wiederholen. 90 Minuten lang leben die Charaktere ihr Leben immer wieder neu. Der Betrachter entscheidet, welchem Weg er folgen wird und für wie lange er bei jeder Geschichte stehen bleibt.

TRAM-Depot Reggae

TJ Bless ’n‘ Next Experience Band „Sechs Frankfurter Musiker“

TRAMDEPOT
Bachgasse 7 (altes Straßenbahndepot), Frankfurt

23:00 Uhr
[90 Minuten]

Reggae-Konzert

#FSK18 #EintrittFrei

Eine Afro German Reggae Band Verloren in Reggae, verliebt in Musik – DAS DEBÜT DES JAHRES!

Lead Vocalist: TJ Bless
Rythm Guitarist: Commander Conny
Lead Guitarist: Witti “ The Monolith “ Wittijohnston
Keyboards: Pasiman the „Keysingman“
Drummer: Gero Lapacho
Bassist: Dennis “The Bassman“

Eine originale Reggae Band aus Frankfurt Oder.

Frankfurt (Oder) & Słubice